Podium Silesia - Beiträge zur Geschichte Oberschlesiens

Drukuj Email
Skrabania
13 styczeń 2020
Odsłony: 563

Vortrag von Dr. Gregor Ploch
Die geopolitische Neuordnung Europas nach 1918 und ihre Folgen für Oberschlesien

Mittwoch, 19. Februar 2019, 19 Uhr
Haus Oberschlesien, Ratingen

OS Teilung de

Mit dem blutigen Ende des Ersten Weltkrieges und dem Zusammenbruch der europäischen Monarchien 1918 wurde die politische Lage in Europa neu geordnet. Die Bestimmungen des 1919 unterzeichneten „Versailler Friedensvertrages“ sahen unter anderem vor, eine Volksabstimmung in Oberschlesien durchzuführen und den neugegründeten polnischen Staat mit Industriegebieten auszustatten. Die Folgen dieses Plebiszites und der Teilung Oberschlesiens sind allen bekannt.
Anlässlich der 100. Wiederkehr dieser Ereignisse soll in dem Vortrag eine Neubewertung vorgenommen werden. Es geht nicht darum, den Fokus lediglich in die oberschlesische Region zu richten und vor dem Hintergrund der französisch-deutschen und deutsch-polnischen Beziehungen festzustellen, dass die Idee der Selbstbestimmung der Völker verletzt worden sei. Darüber gab es in der Vergangenheit unzählige Vorträge und Publikationen. Vielmehr soll die geopolitische Perspektive untersucht werden: Welche Interessen verfolgten die großen Mächte vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges und nach 1918? Welche Rolle spielte der neue polnische Staat und welche (unterschiedlichen) Interessen verfolgten deren Akteure? Und schließlich: Wie ist die Teilung Oberschlesiens vor dem geopolitischen Hintergrund zu sehen?


Dr. Gregor Ploch, gebürtig in Rybnik, Theologe und Historiker, Oberschlesienforscher. Forschungsschwerpunkte: Geschichte Oberschlesiens im 19. und 20. Jh., Identität und Kultur der Oberschlesier, Vertriebenen- und Aussiedlerforschung, konfessionelle Geschichte Schlesiens, unter besonderer Berücksichtigung der Habsburgerherrschaft. Ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter am Oberschlesischen Landesmuseum, derzeit im Haus St. Otto Zinnowitz (Erzbistum Berlin) tätig.


Der Online-Reiseführer Oberschlesien

Drukuj Email
Kretschmann
16 maj 2019
Odsłony: 2059

Ein informatives Angebot unseres Kooperationspartners, der Historischen Kommission für den Kreis Neustadt/Oberschlesien

Online Reiseführer Symbol
Oberschlesien ist sicherlich kein Land mehr „fern von gebildeten Menschen, am Ende des Reiches", wie es im ausgehenden 18. Jahrhundert Johann Wolfgang von Goethe noch schrieb. Stattdessen ist Oberschlesien heute eine reiche Kulturlandschaft mit vielen wunderbaren Sehenswürdigkeiten und liebenswerten Menschen. Geprägt wurde das Land über Jahrhunderte von Deutschen, Polen, Tschechen und „Oberschlesiern", wie sich viele Einheimische heute gerne bezeichnen. Das macht die Geschichte dieses Landes zwar kompliziert, aber umso spannender. Dass Oberschlesien eine Reise wert ist, zeigt auch der neue Online-Reiseführer Oberschlesien.

Der Initiator des Online-Reiseführers, Ralph Wrobel (*1968), ist hauptberuflich Professor für Volkswirtschaftslehre an der Westsächsischen Hochschule in Zwickau. Daneben erforscht er seit drei Jahrzehnten die Geschichte und Kultur Oberschlesiens. Er veranstaltet zudem regelmäßig Stu-dienfahrten in die Region. Im „Online-Reiseführer Oberschlesien" bietet er jetzt einen Überblick über die Geschichte und Kultur des Landes sowie umfassende Beschreibungen seiner Sehenswür-digkeiten. Mit vielen farbigen Fotos, Übersichtskarten, Videos und Beschreibungen nimmt er Sie multimedial mit auf die Reise durch das Land. Oberschlesien wird dafür eingeteilt nach historischen Regionen – Oppelner Land, Kattowitzer Land, Ratiborer Land, Neisser Land, Troppauer Land und Teschener Land. Der multimediale Reiseführer basiert insbesondere auf der umfangreichen Foto-sammlung von Ralph Wrobel, wird aber auch durch zahlreiche Youtube-Videos ergänzt. Außerdem bringt der Autor seine historische Expertise ein. Wie dabei deutlich wird, handelt es sich bei Ober-schlesien um eine Landschaft im Herzen Mitteleuropas, die sowohl einen virtuellen als auch einen wirklichen Besuch lohnt.

Der Reiseführer ist online unter www.orf-oberschlesien.de erreichbar

Workshop: Schlesien und das Ruhrgebiet. Historische Spuren

Drukuj Email
Kretschmann
16 maj 2019
Odsłony: 1702

RUB WRO GruppeMit einer Tagung im Haus Oberschlesien begann am 13. Mai ein dreitägiger Workshop zu den Migrationsbeziehungen zwischen Schlesien und dem Ruhgebiet. Dozenten und Studierende der Universitäten Bochum und Breslau (Wrocław) befassten sich mit den Spuren schlesischen und polnischen Lebens im Ruhrgebiet, der Erinnerungskultur und dem Strukturwandel. Das Programm umfasste Besuche in Gelsenkirchen-Schalke, in Bochum und Wanne-Eickel (Herne). Unterstützt und begleitet wurde der Workshop des Lehrstuhls für Osteuropäische Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum und des Lehrstuhls für Kultur der deutschsprachigen Länder und Schlesiens an der Universität Breslau (Uniwersytet Wrocławski) durch die Martin-Opitz-Bibliothek und das Kulturreferat für Oberschlesien. Anfang Juni 2019 wird der Workshop bei einem Gegenbesuch der Studierenden der Ruhr-Universität in Breslau fortgesetzt.

19.05.2019 Barbara Wonschik „Ein Paradies im dritten Stock“ Szenen einer Kindheit in Oppeln. Autorenlesung im Haus Oberschlesien

Drukuj Email
Kretschmann
18 kwiecień 2019
Odsłony: 2128

Barbara Wonschik „Ein Barbara Wonschik 2Paradies im dritten Stock" Szenen einer Kindheit in Oppeln. Autorenlesung im Haus Oberschlesien

Sonntag, 19. Mai 2019, 15-17 Uhr

Barbara Wonschik (geb. 1939 in Oppeln) schreibt über ihre Kindheit und Jugend in der Zeit der Wirren während und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Nach Flucht und Vertreibung aus Oberschlesien ins Rheinland und nach der späten Heimkehr ihres Vaters aus elfjähriger Kriegsgefangenschaft in Russland musste ihre Familie im Westen Deutschlands neu anfangen.

Anlässlich des Internationalen Museumstages stellt die Autorin ihre Erinnerungen an die Kindheit in Schlesien im Haus Oberschlesien/Oberschlesisches Landesmuseum vor. Barbara Wonschik berichtet, wie auch aus belastenden Erlebnissen heraus neue Anfänge und Erfolge entstehen können. Ihre Liebe zu den Menschen war ihr eine wichtige Hilfe dabei, niemals zu verzweifeln, sondern immer wieder aufzustehen und weiterzugehen. Mit alten Volksliedern begleitet sie am Klavier Dr. Hartmut Schlattmann.

Die Lesung im Rahmenprogramm des „Internationalen Museumstages" am Oberschlesischen Landesmuseum ist ein Angebot des Kulturreferenten für Oberschlesien.

Barbara Wonschik: Ein Paradies im dritten Stock: Szenen meiner Kindheit und Jugend. Norderstedt: BoD 2018. ISBN: 978-3748128014

16.05.2019: Vortrag: Ein phantastischer Realist aus Oberschlesien. Der Schriftsteller August Scholtis. Zum 50. Todestag

Drukuj Email
Kretschmann
17 kwiecień 2019
Odsłony: 2256

Ein phantastischer Realist aus Oberschlesien. Der Schriftsteller August Scholtis. Zum 50. Todestag.

Ein bebilderter Vortrag von Peter Börner

Mittwoch, 6. März 2019, 19 Uhr, Gerhart-Hauptmann-Haus, Bismarckstr. 90, 40210 Düsseldorf

Donnerstag, 16. Mai 2019, 15 Uhr, Haus Ratibor, Küppersteger Str. 56, 51373 Leverkusen

august-scholtisAugust Scholtis, geboren 1901 in Bolatitz (Bolatice), stammte aus dem Hultschiner Ländchen, einem Teil Oberschlesiens, der nach dem Ersten Weltkrieg an die Tschechoslowakei fiel. Seine Bedeutung für die deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts verdankt er vor allem seinem Debütroman „Ostwind" (1932). Darin entwickelt der später lange in Berlin lebende Schriftsteller in höchst eigenwilliger, fesselnder Weise ein Kaleidoskop der uns historisch fremd gewordenen und kulturell wohl vielen immer fremd gebliebenen slawisch-deutschen Welt Oberschlesiens. Die Lektüre dieses Romans ist bis heute ein Lese-Abenteuer. Nach dem Zweiten Weltkrieg konnte Scholtis nicht wieder an die Erfolge seines ersten Romans anknüpfen, sein Reisebericht „Reise nach Polen" (1962) griff der Verständigung mit Polen in der Brandt-Ära voraus. Der Vortrag gibt Einblicke in das erzählerische Gesamtwerk und seine Rezeption, nicht zuletzt in Tschechien und Polen, und er vermittelt - im 50. Todesjahr des Autors - einen Eindruck seiner nicht unumstrittenen Persönlichkeit.

Peter Börner, Studiendirektor i.R., Gymnasiallehrer mit den Fächern Deutsch und Katholische Religion in Köln, Bonn, dort auch Lehrauftrag für Fachdidaktik, und zuletzt in Siegburg, betraut mit dem Schüleraustausch mit Polen und schulinterner Referendar-Ausbildung. Ehrenamtliche Mitarbeit in der Bundesheimatgruppe Bunzlau und der Deutsch-Polnischen Gesellschaft.

Eine gemeinsame Veranstaltung des Kulturreferenten für Oberschlesien und der Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus bzw. der Kreisgruppe Leverkusen der LM Schlesien.

Przyszłe imprezy

am  Sonntag, dem 17. November, um 16 Uhr
Ort: Haus Oberschlesien

Kontakt

Adres:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)

Telefon:
+49(0)2102-965-0

Email:
Ten adres pocztowy jest chroniony przed spamowaniem. Aby go zobaczyć, konieczne jest włączenie obsługi JavaScript.