14. Oberschlesische Sandbahnen

19 luty 2017 Odsłony: 10447 Ondrichova
Drukuj Email

Die Sandbahn ist eine Bahnlinie, die Versatzmaterialien für verschiedene Baumaßnahmen transportiert. Häufig nutzt man diese Materialien, um untertägige Hohlräume, die nach der Kohleförderung entstehen, wieder aufzufüllen, um so das Absenken des Bodens zu verhindern. Sie werden auf einem Abbaufeld, das sich häufig in der Nähe der Grube befindet, gesammelt und mit der Bahn zum Einsatzort transportiert. Als Material wird häufig Sand verwendet, daher auch die Bezeichnung der Bahn.

Es werden Lokomotiven eingesetzt, die für die Beförderung der Waggons auf kurzen Distanzen und mit hohen Gewichten konzipiert sind. Die letzten sich noch in Betrieb befindlichen Sandbahnen gibt es im Steinkohlebergbaugebiet Oberschlesiens, z.B. in Ciężkowice. Sie werden durch die Firmen CTL Maczki-Bór (CTL Logistics), Kopalnia Piasku Kotlarnia – Linie Kolejowe (Kopalnia Piasku Kotlarnia S.A.) und Infra Silesia (DB Schenker Rail Polska) betrieben. Infra Silesia hat ihren Sitz in Rybnik und ist ein polnischer Transportunternehmer, der zur Deutschen Bahn gehört.

Auf dem Foto ist eine Sandbahn mit der Lokomotive TEM 2 im Sandbergwerk in Kotlarnia zu sehen.

Bild: Ł. Wała

Sandbahn geschn groß

VERANSTALTUNGEN

Podium Silesia. Als Deutsche in Oberschlesien nach 1945.
Mittwoch, 21. September 2022, 18:30 Uhr
Haus Oberschlesien

Kontakt

Adres:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)
Telefon:
+49(0)2102-9650
Email: