Ich BRAUCH das!

13. leden 2022 Zobrazeno: 3088 Napsal/a Wiersch
Vytisknout E-mail

Sonderausstellung: Ich BRAUCH das!

21. März - 28. August 2022


«Tradition ist nicht die Anbetung der Asche, sondern die Weitergabe des Feuers.»

nach Jean Jaurès, 1910

Die Feierlichkeiten in Oberschlesien gehören bis heute zu den traditionsreichsten in ganz Polen. Hier sind alte Volksglauben und Bräuche erhalten geblieben, die es in anderen Regionen nicht mehr gibt. Viele dieser Traditionen bestehen bis heute und spielen im Privat- und im Gemeinschaftsleben der Oberschlesier eine wichtige Rolle. Es gibt weit verbreitete Feste und andere, die regionale Spezifika aufweisen oder vor allem in bestimmten Berufsständen begangen werden.

Die Ausstellung basiert auf einer Fotoausstellung aus dem Museum Gleiwitz (Gliwice). Sie zeigt die Bräuche im Wandel der Jahreszeiten anhand großformatiger Fotografien aus den 1920er und 1930er Jahren, auf denen jährlich wiederkehrende Feierlichkeiten, Zeremonien und Bräuche begangen werden.

Dazu werden Objekte aus der Sammlung des Oberschlesischen Landesmuseum, Filmmaterial und Zeitzeugeninterviews, die eigens für die Ausstellung aufgenommen wurden, präsentiert.

Führung durch die Ausstellung:

Sonntag, 10. April 2022

Flyermotiv 2

Foto: Museum in Gleiwitz.

"Smigus Dyngus": Man bespritzt sich am Ostermontag mit Wasser.... die Herren bekommen anschließend zum "Dank" Ostereier geschenkt.


Marzanna klein

 Foto: Museum in Gleiwitz.

 Zum Frühlingseinbruch wird oft die "Marzanna", eine Strohpuppe, die den Winter symbolisiert, im Wasser versenkt oder verbrannt, um den Winter und jegliches Übel zu vertreiben.



BEGLEITPROGRAMM

Öffentliche Führung
Sonntag, 8. Mai 2022, 15 Uhr


Krisbaum, Kwyrlok und Kolynda. Brauch ich das?

Vortrag und Gesprächsrunde mit Leonhard Wons (OSLM)

Fronleichnam, 16. Juni 2022, 15 Uhr
Kristbaum-Kwyrlok-Kolynda Vortrag

Was wäre Weihnachten ohne einen Weihnachtsmann, Mistelzweige oder ein Rentiergeweih als Haarschmuck? Etwas, was es früher mal war? Bei uns daheim?

Es gibt unterschiedliche Gründe dafür, warum viele unserer alten Traditionen ihren ursprünglichen Sinn verloren haben, andere für immer verschwanden und wieder andere sich einer ungebrochenen Beliebtheit erfreuen.

Viele Oberschlesier, die besonders zahlreich in Nordrhein-Westfalen eine neue Heimat gefunden haben, leben zerstreut und gut integriert in der regionalen Kultur. Welchen Sinn macht es für sie noch, an alten Traditionen festzuhalten und eigene kulturelle Eigenheiten zu pflegen? Vielleicht ist es vielmehr eine persönliche Entscheidung, welchen Bräuchen man eine besondere Bedeutung beimisst und diese mit der Familie oder in einer größeren Gemeinschaft weiterhin praktiziert?

In seinem Vortrag zeigt der gebürtige Oberschlesier anhand von Erinnerungsstücken, Foto- und Filmmaterial aus der alten und der neuen Heimat sowie aus seinem Familienarchiv wie vielfältig das oberschlesische Jahres- und Lebensbrauchtum einst war und was davon heute noch „in Gebrauch" ist.

Welche Bräuche und Traditionen sind Ihnen noch bekannt? Wenn Sie mögen, bringen Sie gerne
Ihre Andenken mit und teilen mit uns Ihre Erinnerungen und Erlebnisse.







VERANSTALTUNGEN

Podium Silesia. Als Deutsche in Oberschlesien nach 1945.
Mittwoch, 21. September 2022, 18:30 Uhr
Haus Oberschlesien

KONTAKT

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)
Telefon:
+49(0)2102-9650
Email: