Jugendkulturjahr

Vytisknout E-mail
Napsal/a Müller
28. leden 2020
Zobrazeno: 4967

Volles Kulturporgramm für Jugendliche in Ratingen

Das Jugendkulturjahr 2020 hat begonnen und das Oberschlesische Landesmuseum bietet gleich zwei tolle Programme für Jugendliche an!


DSC 0042 klein

In unserem digital-storytelling-workshop am 6./7./13./14. Juli, jeweils von 10.00 – 16.00 Uhr (inkl. Imbiss&Pause) werden wir gemeinsam eine spannende digitale Geschichte erzählen und so eine Museumsführung gestalten. Durch eigene Textbeiträge, Videos, Audiosequenzen, Musik und Fotos entsteht ein lebendiges multimediales Bild zu einem selbst gewählten Thema unserer Persönlichkeiten-Sonderausstellung. 

Weitere Informationen unter:

https://jkj2020.de/angebot/geschichten-erzaehlen-2-0-digital-storytelling-im-museum

jkj-2020-plakat-zukunft-a1 klein

Mit unserer Kooperationspartner, der Liebfrauenschule Ratingen, werden wir im Herbst 2020 gemeinsam eine Ausstellung entwicklen. Zu den aktuellen Themen Umweltschutz-Klimakrise-Renaturierung erstellen die Schülerinnen und Schüler eigene Kunstwerke. Zudem ist die Künstergruppe Karbon aus Oberschlesien mit ihrer fotografischen Serie "planeta silesia"  vertreten: Karbon präsentiert ihre Arbeiten über das industrielle und postrindustrielles Erbe Oberschlesiens (https://karbonfoto.tumblr.com/projekt-planeta-silesia).

Weitere Informationen unter:

https://jkj2020.de/angebot/kunstausstellung-von-schuelern-der-liebfrauenschule-zum-thema-umwelt

Der Kulturreferent

Vytisknout E-mail
Napsal/a Skrabania
5. červenec 2017
Zobrazeno: 17975

DS Foto kl

Dr. David Skrabania wurde 1981 im oberschlesischen Tarnowitz geboren und ist 1988 als Aussiedler mit seiner Familie in die BRD übergesiedelt. Nach Abschluss der Realschule und einer Ausbildung zum Bauzeichner im Ingenieurbau folgte eine vierjährige Dienstzeit bei der Bundeswehr. Während dieser Zeit machte er an den Abendgymnasien in Euskirchen und Bochum sein Abitur und nahm anschließend 2006 ein B.A.- und M.A.-Studium der Geschichte und Slavistik an der Ruhr-Universität Bochum auf, das er 2012 erfolgreich abschloss. Er arbeitete an zahlreichen Projekten zur (Migrations-)Geschichte des Ruhrgebiets, Oberschlesiens und ethnisch-kultureller Grenzräume in Ostmitteleuropa mit, verfasste und übersetzte zahlreiche wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Aufsätze und Publikationen anderer Art und war im Rahmen von Stipendien bei mehreren Museen und kulturellen Einrichtungen tätig. Im Jahr 2019 erschien seine Dissertation unter dem Titel „Keine Polen? Bewusstseinsprozesse und Partizipationsstrategien von Ruhrpolen zwischen der Reichsgründung und den Anfängen der Weimarer Republik“. Eine gemeinsam mit Dr. Bernard Linek und Dr. Andrzej Michalczyk verfasste Publikation zur Migrationsgeschichte Oberschlesiens im 19. und 20. Jahrhundert ist in Vorbereitung und wird vermutlich 2020 erscheinen.

David Skrabania nahm zum 1. November 2019 die Nachfolge von Dr. Vasco Kretschmann am OSLM als Kulturreferent für Oberschlesien auf. Die von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Jahr 2017 geschaffene Stelle wird breitenwirksam und grenzüberschreitend den Wissenstransfer zur Geschichte und Gegenwart Schlesiens unterstützen. Dazu dienen auch Projektkooperationen und -förderungen.

Grundlagen der Förderung

Vytisknout E-mail
27. květen 2019
Zobrazeno: 10022

Das Oberschlesische Landesmuseum (OSLM) ist ein Teil der Stiftung Haus Oberschlesien (SHOS). Die institutionelle Förderung nimmt das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen vor. Innerhalb dessen Förderkonzeption auf der Grundlage von § 96 des Bundesvertriebenengesetzes, der die Aspekte der Bewahrung und Pflege der Kultur der Deutschen aus den Ostprovinzen des Deutschen Reiches und den ostmitteleuropäischen deutschen Siedlungsgebieten beschreibt, wurde 2016 ein Grundsatzpapier zu "Auftrag und Aufgaben des Oberschlesischen Landesmuseum" verfasst und beschlossen.

In einem Leitbild hat das OSLM die öffentliche Interaktion beschrieben.

Grundsatzpapier zu Auftrag und Aufgaben des Oberschlesischen Landesmuseum

Leitbild des Oberschlesischen Landesmuseums

Projektförderung

Vytisknout E-mail
Napsal/a Kretschmann
5. červenec 2017
Zobrazeno: 13752

Das Kulturreferat bietet ergänzend zur Allgemeinen Projektförderung der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) zur Erforschung, Erhaltung und Präsentation deutscher Kultur und Geschichte im östlichen Europa eigene Fördermöglichkeiten für kleinere Kulturprojekte.

Das Kulturreferat fördert Projekte der kulturellen Vermittlung mit Bezug auf den regionalen Zuständigkeitsbereich; der das historische (Ober-)Schlesien und Mährisch-Schlesien umfasst. Antragsberechtigt sind ausschließlich Einrichtungen mit einem Sitz in Deutschland. Die Begutachtung der Projekte und die Mittelvergabe erfolgt durch den Kulturreferenten in enger Abstimmung mit dem Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM).

Die Projektanträge müssen auf folgende Punkte gesondert eingehen:

- Genaue Projektbeschreibung mit Angaben zu Zeitraum, Ort und Programmablauf.

- Das Zielpublikum und der zu erwartende Teilnehmerkreis

- Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit

- Projektfinanzierung und Anteil der Eigenmittel; detaillierte Kostenaufschlüsselung


Neben einer formlosen Projektbeschreibung sind das „Antragsformular“ und der „Ausgaben- und Finanzierungsplan“ der Allgemeinen Projektförderung der BKM auszufüllen und an das Kulturreferat zu senden. Die Formulare können über die > Seite des BKGE bezogen werden.

KOMMENDE VERANSTALTUNGEN

Aufgrund der steigenden Coronavirus-Infektionszahlen wurden bundesweit Corona-Schutzmaßnahmen beschlossen. Auch das OSLM ist als Kultureinrichtung vom Lockdown betroffen und bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Veranstaltungen und Führungen finden online und nur nach gesonderter Ankündigung statt.

Kontakt

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)

Telefon:
+49(0)2102-9650

Email:
Tato e-mailová adresa je chráněna před spamboty. Pro její zobrazení musíte mít povolen Javascript.