Startseite

Startschuss für unser neues Corporate Design

09. Juni 2021 Zugriffe: 1225 Geschrieben von Ciochon
Drucken

Unser Museum gibt sich einen neuen Look. In einer sich dynamisch entwickelnden Bildungs- und Kulturlandschaft positionieren wir uns neu und verleihen auch unserem äußeren Erscheinungsbild einen wegweisenden Charakter.

Dabei war es uns wichtig, dass sich das neue Design sowohl auf die Historie bezieht und zugleich in die Gegenwart und Zukunft gerichtet ist. Wir verstehen uns nicht nur als Bewahrer des kulturellen Erbes, sondern auch als Gestalter für das gegenwärtige und zukünftige interkulturelle Miteinander in Europa.

Das neue Signet hat die Kölner Agentur Bosbach für uns entwickelt. Es steht sinnbildlich für den Erneuerungsprozess, den die Stiftung Haus Oberschlesien gemeinsam mit dem Oberschlesischen Landesmuseum und dem Kulturreferat gehen möchte. Wir nehmen Sie mit auf einen Streifzug durch unser neues Corporate Design.

Logo sw

Vielfalt und Einheit

Während sich das alte Logo des Museums aus dem Jahr 1998 allein auf die Architektur des Museumsgebäudes bezog, hatte die Stiftung ein eigenes Logo in Anlehnung an das regionale Wappen der Region Oberschlesiens verwendet, an dem sich auch das Kulturreferat orientierte. Dadurch gab es keinen gemeinsamen Außenauftritt. Um die institutionelle und ideelle Verbundenheit der drei Stiftungsakteure hervorzuheben, entschieden wir uns im Zuge der Weiterentwicklung unserer Einrichtungen, auch visuell einen gemeinsamen Weg einzuschlagen.    

Details weichen für klarere Strukturen

Identifikation – das war das Schlagwort, das das neue Signet verkörpern sollte. Ein wahrlich nicht leichtes Unterfangen bei den für Außenstehende schwer erkennbaren Beziehungen der drei Stiftungsakteure. Ein verbindendes Erkennungsmerkmal fanden wir im Wappen Oberschlesiens, das symbolisch für das oberschlesische Kulturerbe steht. Fachleute der Heraldik wissen, dass sich ein Wappen im Laufe der Jahrhunderte enorm verändern kann und eine dynamische Symbolik besitzt. Daher liegt es auf der Hand, dass nicht ein Wappen aus einer bestimmten Zeit reproduziert werden kann. Stattdessen werden die Bestandteile des Wappens transformiert. Um die Verbindung der Institutionen plastisch zu integrieren, wird als zweiter Baustein auf die Architektur des Museumsgebäudes zurückgegriffen.

Step1

Step 2


Reduktion und Abstraktion – auf dem Weg zur Verschmelzung

Der Museumsbau ist durch seine Architektur charakteristisch. Durch dessen Abstraktion entstehen formgebende Einflüsse, die durch die Abstraktion der Wappenbestandteile ergänzt werden. Aus der Verschmelzung von Wappen und Museum in eine zeitgemäße Einheit entsteht das Grundgerüst unseres neuen Signets. Diese Synthese schafft es, die historischen Bezüge zur Zielregion mit unserem Museumsstandort in Ratingen zu kombinieren. Es wirkt frisch und modern, nimmt zugleich die historischen Elemente in sich auf.

Die Macht der Farben

Das einheitliche Signet sollte dennoch die einzelnen Institutionen trennscharf abbilden können. Daher wurde eine Differenzierung über die Farbwahl getroffen. Dass die Farben der oberschlesischen Region Blau und Gelb als Referenz beibehalten werden, stand außer Frage. Hierbei sind jedoch eine Harmonisierung und sanfte Überführung der Farben in eine zeitgemäße Moderne erfolgt, die mehr Tiefe und Ausdruck verleihen. Die „edleren“ Töne erweitern das Spektrum der Farben, die den Werten und dem jeweiligen Auftrag entsprechen. Die Stiftung erhält einen Goldton, der für Qualität steht und eine positive Energie bewirkt. Das Museum steht mit der blauen Farbgebung für Objektivität und Klarheit und schafft Vertrauen bei den Besucherinnen und Besuchern. Zu guter Letzt taucht das Kulturreferat in einem Korallton auf, der lebendig wirkt und die kooperative Zusammenarbeit unterstreicht.

Nr1

Nr2

Nr3

Relaunch der Webseite

In Zusammenarbeit mit der Agentur Bosbach entwickeln wir aktuell eine neue Webseite, die neben den Aktivitäten des Museums auch die Stiftungsarbeit näher vorstellt und ein neues Themenportal unseres Kulturreferenten über oberschlesische Spezialthemen einbindet. Es wird eine gemeinsame Rubrik mit News und Veranstaltungen geben. Vor einigen Tagen fand ein Shooting bei uns statt, um die neuesten Motive des Hauses einzufangen. Sie dürfen gespannt sein!