Industriegeschichten. Route der Technikdenkmäler in Polen

28. August 2012 Zugriffe: 13945 Geschrieben von Peters-Schildgen
Drucken E-Mail

BrauereiTauchen Sie ein in die Industriegeschichte Polens !

Vom 31. August bis zum 21. September 2012 ist dies möglich auf dem Welterbe Zollverein, wo einst auch die Schornsteine rauchten und schwere Arbeit unter- und übertage verrichtet wurde.

In der Ausstellung „Industriegeschichten. Route der Technikdenkmäler. Polen“, die anlässlich des Polen-Nordrhein-Westfalen Jahres im Rundeindicker des Portals der Industriekultur auf Zollverein zu sehen sein wird, geht es um das große Vermächtnis der polnischen Industriekultur. Genau wie das UNESCO-Welterbe Zollverein gehört auch die Route der Technikdenkmäler in Polen zur Europäischen Route der Industriekultur. Die Ausstellung präsentiert somit eine gelungene Zusammenarbeit von zwei großen Erben der Industriegeschichte Europas und liefert als Kooperationsprojekt der Stiftung Zollverein mit dem Marschallamt der Woiwodschaft Schlesien sowie mit der Designerin Natalia Jakóbiec wichtige Impulse für die deutsch-polnische Freundschaft.

Die polnische Route der Technikdenkmäler verbindet knapp 40 Stationen, die das industriehistorische Erbe des Landes auf einem Touristenweg erlebbar machen. Die Mehrzahl der vorgestellten Objekte umfassen unterschiedliche Branchen wie Bergbau, Hüttenindustrie und Eisenbahnwesen. Neben der Präsentation der faszinierenden Industriedenkmäler Schlesiens geht es in dieser Ausstellung ebenso um die Entwicklung Schlesiens, von seiner traditionsreichen Vergangenheit über den Strukturwandel bis hin zur Gegenwart. Mit Bildern, Informationstexten und Artefakten werden den Besuchern die Stationen der Route, wie etwa die Bergwerksanlage „Guido“ in Zabrze oder die Bergarbeitersiedlungen Nikiszowiec und Giszowiec in Kattowitz eindrucksvoll vorgestellt. Zu der wahrhaft größten Attraktion der Route gehört sicherlich der um 1935 erstellte hölzerne Sendemast des Ortes Gleiwitz – mit gut 100 Metern die höchste freistehende Holzkonstruktion der Welt.

Ausstellungseröffnung: 30. August, 18.00 Uhr

Öffnungszeiten: täglich 10.00 bis 21.00 Uhr

Ort: Portal der Industriekultur, RUHR.VISITORCENTER/Besucherzentrum Ruhr, Areal A [Schacht XII], Kohlenwäsche [A14], Gelsenkirchener Straße 181, 45309 Essen

Infos: Fon +49 201 2 4 6 8 10, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kommende Veranstaltungen

Öffentliche Sontagsführung durch die Sonderausstellung "Schaukelpferd und Zinnsoldaten. Kindheit und Jugend in Schlesien
am Sonntag, dem 19. Januar 2020, um 15 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Samstags im Museum. Leben ohne Strom und Plastik?
am Samstag, dem 25. Januar 2020, 14 - 16 Uhr

Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Samstags im Museum. ArtLAB - Keramikwerkstatt
am Samstag, dem 1. Februar 2020, 13 - 16 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum und Jugendzentrum (JUZ) Hösel

Auf den Spuren der Juden in Oberschlesien. Buchvorstellung von Katarzyna und Jan Opielka
am Sonntag, dem 2. Februar 2020, 15 Uhr

Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Öffentliche Sonntagsführung durch die Dauerausstellung
am Sonntag, dem 9. Februar 2020, 15 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Samstags im Museum. Die Jecken im Museum
am Samstag, dem 15. Februar 2020, 14 - 16 Uhr
Ort: Oberschlesisches Landesmuseum

Kontakt

Anschrift:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstraße 62
40883 Ratingen (Hösel)

Telefon:
+49(0)2102-9650

Email:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!